„... wenn die geballte Macht des Mainstreams nur eine Perspektive zeigt, wenn die immer gleichen Experten auf allen Kanälen die immer gleiche Meinung verbreiten, wenn Gegenstimmen nicht zugelassen und diffamiert werden, wenn man alle Zweifler der Lächerlichkeit preisgibt, sie beleidigt und verhöhnt –, dann ist klar, dass da etwas nicht stimmt.“ (RT Deutsch)


 

Standpunkte

Hier sammeln wir weitgehend von uns selbst verfasste Meinungsartikel, die auch über den Tag hinaus interessant sind. Wenn diese Abteilung künftig von Meinung überquillt, verschieben wir ältere Artikel ins Archiv der Lesefrüchte.

 

  • Delef Belau: Mit Gewalt zum Erfolg?  

    Am 16. Mai 2020 kam es am Rande der Demonstration Querdenken 711 auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart zu einem verbrecherischen Überfall auf drei Mitglieder der Gewerkschaft "Zentrum Automobil e.V.". Die Antifa Tübingen schreibt am 13. Juli 2020, dass die Teilnahme dieser drei Gewerkschafter durch „konsequente Antifas“ „verunmöglicht“ wurde! Ein Bürger fiel ins Coma und behält wahrscheinlich bleibende Schäden. Bereits am 15.Mai 2020 brannten zwei Fahrzeuge für Veranstaltungstechnik. Nach einer „Silent Demo“ gegen Rassismus attackiert die linke Szene, berichtet am 10. Juni 2020 die „Stuttgarter Zeitung“, die Polizei in bislang nicht bekannter Härte. Unter anderem wurden Pflastersteine geworfen und Sprüche abgelassen wie „All Cops are Bastards“ (Alle Polizisten sind Bastarde). 

    Im Kontext dieser Ereignisse führte die Polizei am 2. Juli in Tübingen, Ludwigstrasse 15 eine Hausdurchsuchung durch.  (weiterlesen)

     

  • Detlef Belau: Eine bewegende Demonstration für die Grundrechte!

    Von 12.30 Uhr bis 15.00 Uhr nahm ich an der Querdenker 711 Demo in Stuttgart teil. Bei prallem Sonnenschein und brütender Hitze begann sie offiziell um 13.00 Uhr auf dem Marienplatz. Vor dem Marsch, das Programm. Ein Redner setzte sich mit der einseitigen und unsachlichen Berichterstattung vieler Medien über die Querdenker Demo am 1. August 2020 in Berlin auseinander. Ohne die Corona-Epidemie zu verleugnen, zerpflückte der Nächste die entsprechenden Verordnungen des Staates. Vielleicht war nicht restlos alles richtig, aber es war weder staatsfeindlich noch weltfremd. Ich fand es interessant. Man könnte es unter die Überschrift stellen: „Bürger suchen einen Weg!“ Wiederholt gab es von den Organisatoren Dankesworte an die Polizei, die das Publikum mit viel Beifall unterstützte. Im weiteren Programm bot eine Sängerin, deren Name ich leider nicht weiß, bewegende Lieder in der Art von Hans-Eckhardt Wenzel: tiefsinnig, ansprechend, anregend und ermunternd. Dann trommelten immer wieder die Musiker die Stimmung hoch. Gut gemacht! Zwischendurch die Demonstranten im Chor: Wir sind laut, weil ihr unsere Freiheit klaut. Wieviel waren wir nun? Anfangs tatsächlich nicht mehr als 500, wie bild.de schreibt, aber verschweigt, dass sich dies schnell änderte. Ungefähr 13.30 Uhr setzte sich der Pulk vom Marienplatz über die Tübinger Straße in Bewegung, bog an der Einmündung Eberhard Straße rechts ab und zog am Hegel-Haus vorbei. Die Stimmung wurde immer besser: gelöst, freundlich, bewegend. Leider musste ich die Demo wegen Muskelkrämpfen im Oberschenkel verlassen. Ich humpelte so schlecht und recht zurück: Der Demonstrationszug wollte einfach nicht enden, war auf fast wundersame Weise angewachsen - schätzungsweise 3.000 Menschen. Bild.de gibt die Stimmung falsch wieder, erweckt den Eindruck als hätten wir lediglich stupide „Freiheit, Freiheit“ gerufen. Es war anders. Ein Pacemaker las ausgewählte Artikel aus dem Grundgesetzes vor, worauf nach jedem Artikel der Demo-Background-Chor rief: EINGSCHRÄNKT!! Dann schallte aus dem Megaphon FRIEDEN. Wir riefen emphatisch: FREIHEIT. Darauf das Megaphon: FRIEDEN. Wir Demonstranten: FREIHEIT! Dann wieder die Grundgesetzartikel mit dem Demo-Background-Chor EINGESCHRÄNKT.
    Es war eine bewegende Demonstration für die Grundrechte.
    Und ich war dabei!
    Danke Michael Ballweg und Helfer.

     

  • Bernhard Meyer: „Impfen ist gut“ oder „Impfen ist schlecht“

    Wenn wir auf diesem Niveau „diskutieren“, dann sollte man es besser gleich bleiben lassen, weil nur Unsinn dabei rauskommen kann.
    Besser wäre schon: „Welche Impfungen sind sinnvoll, welche nicht?“
    Das Niveau lässt sich steigern, etwa so: „Welche Bedingungen müssen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Impfungen gegeben sein?“
    Weder der Artikel vom Infosperber, noch die Stellungnahme der anthoroposophischen Ärzteschaft erreichen nach meiner Meinung dieses Mindestniveau  (und Dietrich Krauß' Artikel im Kontext ist schon unterirdisch).

     

  • Bernhard Meyer: Rassismus-Demos, Diskrepanzen, Empörungsmanagement

    Nochmal: Die Demos gegen Rassismus sind berechtigt.  In den letzten Tagen ist vielen auch der große Unterschied in der medialen Behandlung aufgefallen, den die Grundrechts-Demos und die Anti-Rassismus-Demos erfahren haben.

     

  • Hannefriedel Meyer-Faude: Brief an die Bundeskanzlerin (als pdf laden)

    Am 26.03.2010 forderte die Mehrheit des Bundestages die Bundesregierung auf, sich gegenüber dem amerikanischen Verbündeten „mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen“.
    Was hat die Bundesregierung seither unternommen? Was hat sie konkret in diesen10 Jahren erreicht? Bitte scheuen Sie sich nicht, Ihre Anstrengungen und Erfolge jeweils mit Datum und Adressat aufzulisten. 

     

  • Dr. Detlef Belau: Gegendarstellung Zum Tag der Befreiung am 8. Mai 

    Auf der Seite „abruesten.jetzt“ haben die Initiatoren Peter Brandt, Rainer Braun und Michael Müller folgenden Anzeigentext veröffentlicht: Zum 8. Mai – Tag der Befreiung: Nein zur Sprache der Gewalt, ja zu einer Kultur des Friedens. Diesen Anzeigentext finden wir vom Stammtisch-Aufstehen „nicht genügend“. Dr. Detlef Belau hat das für uns ausführlich begründet: (...) Doch nirgends ein Angebot zur Freundschaft mit Russland. Nicht einmal zum 75. Jahrestag des Sieges reicht bei den Linienrichtern des politischen Diskurses die moralische Kraft für ein paar Worte der Ehrung und Würdigung der Alliierten...

     

  • Unsere Anzeige zum Gedenken an 75 Jahre Tag der Befreiung

     

  • Pressemitteilung „Atomwaffen raus aus Deutschland“  (pdf)

     

  • Briefe an Abgeordnete des Verteidigungsausschusses zur Beendigung der „nuklearen Teilhabe“ und zu „Atomwaffen raus aus Deutschland“ (pdf)
    Die Briefe erhielten auch die Bundestagsabgeordneten des Landkreises Tübingen.

     

  • Bernhard Meyer: Lina Braake, ihre Interessen und Corona

    Wer erinnert sich noch an den Film von Bernhard Sinkel aus dem Jahr 1975:
    „Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat“

    Ein schrecklich langer Titel. Zweimal kommt darin „Interessen“ vor. Später haben die schrecklichen Vereinfacher Interessen ganz aus dem Blickfeld der Allgemeinheit gerückt (im Overton-Fenster ist „Interessen“ verschwunden).
    Damals, in den paar Jahren nach den 68ern, war es noch frisch, von unterschiedlichen Interessen zu reden. Später kamen Leute wie Schröder und sagten: „Es gibt keine linke oder rechte Wirtschaftspolitik, sondern nur eine gute oder schlechte Wirtschaftspolitik.“ (weiterlesen)

     

  • Detlef Belau: Kommentar zu SPD Tübingen zu: „Bezahlbarer Wohnraum in Tübingen“

    Was fällt beim ersten Lesen von „Bezahlbarer Wohnraum in Tübingen“ auf?

    1. An keiner Stelle wird der Bau von Sozialwohnungen (= 15 Prozent)
    oder des sogenannten „preisgedämpften Wohnungsbaus“ in Bezug zum B e d a r f - speziell der Unterschicht - gesetzt.
    Warum ist das so? Nebelwerfer-Taktik? 
    Auswuchs der Ideologie des Marktes, der schliesslich wie Heiland vom Himmel herabsteigt und alles löst, oder Unwiligkeit, die Verhätnisse wirklich ändern zu wollen?

    2. In der Stadt Tübingen erfolgt in den folgenden Jahren ein Aufwuchs an qualifizierten Arbeitskräften. Ein Vektor, der nirgends dargestellt oder berücksichtigt wird. Deshalb sehe ich die prognostischen Aussagen mit einer unzumutbaren Unsicherheit behaftet.

    3. Durch Verwendung von Begriffen wie „preisgedämpfter Wohnraum“ enthüllt sich uns ein Meisterwerk deutscher Neo-Sophistik.  (weiterlesen)

  • Bernhard Meyer: Kommentar zu Andreas Wehr

    (...) Aber stößt er wirklich das Denken an? Bei nochmaligem Lesen fällt mir auf, dass fast völlig fehlt, was seine früheren Artikel auszeichnete: Argumente, bisher nicht bekannte Tatsachen, Zusammenhänge, kurz: Aufklärung. Wehr kritisiert nichts, sondern spottet oder setzt herab: „selbsternannt“, „eine Seite, die sich merkwürdigerweise 'Rationalgalerie' nennt“, „KenFM will da im Wettlauf der Irrationalitäten nicht zurückstehen“, „Es ist schwer zu unterscheiden was bei den hier beschriebenen Demonstrationen, Artikeln, und Videos harmloser Klamauk, Verfolgungswahn oder kaltes ökonomisches Kalkül ist.“ usw. (...)

     
  • Hannefriedel Meyer-Faude: Partnerschaft statt Großmanöver

    (...)
    US-und Nato-Großmanöver mit 37 000 Soldaten entlang der russischen Grenze - darunter auch Deutsche? Welche Schande und Provokation!  Wie kann es sein, dass die deutsche Regierung dies zulässt? 27 000 000  tote russische Soldaten und Sowjetbürger durch Hitler-Deutschland. Auch in meiner Familie starben Soldaten, die in jenen Angriffskrieg gezogen sind.
    (...)
    Hier weiterlesen

     

  • Christine Gaide: Frieden ist möglich!
    Unsäglich! Mit deutscher Beteiligung und logistischer Unterstützung werden in diesem Frühjahr 37 000 Soldaten (davon 20 000 US-Soldaten) samt Kriegsgerät an die Grenzen Russlands verfrachtet zum größten Militärmanöver seit Ende des Zweiten Weltkriegs, genannt „Defender 2020 Europe“. Heike Hänsels Statement dazu unterstütze ich nachdrücklich.
    Hier weilerlesen

     

  • Erich Schneider: Protestieren
    Was Heike Hänsel am vergangenen Freitag als Bundestagsabgeordnete geschrieben hat, finde ich sehr wichtig zu wissen und zu beachten: Das jetzt beginnende Nato-Manöver „Defender 2020" ist keine harmlose „Verteidigungs-Übung", sondern eine vielfach schädliche Unternehmung, die einen kalten und potentiell heißen Krieg gegen Russland vorbereitet.
    Ich möchte dagegen protestieren, dass hier gegen Russland nicht nur Säbel rasseln, sondern Panzer rollen.

     

  • Gerhard Weihing: Manöver der Schande

    US-Kriegsmanöver „Defender 2020“ an russischer Grenze. Mit Beteiligung von 18 NATO Staaten und  Deutschland als logistischer Drehscheibe

     Unter Führung der US- Armee und weiteren 18 NATO-Armeen hat der Aufmarsch zum Großmanöver „Defender Europe 2020“an der russischen Grenze begonnen, um einen Krieg gegen Russland, das uns bedroht (Stoltenberg), von April bis Mai 2020 zu proben.
    Hier weiterlesen

     

  • Slogans und Bilder
    Hier haben wir eine Sammlung für Slogans angelegt, mit denen man sich Luft machen kann 

     

  • Über den Missbrauch von Mathematik  (Bernhard Meyer)

    Wir sind uns ja darüber einig, dass die Menschheit, insbesondere die westlichen Industrienationen, die natürliche Welt herunterwirtschaftet, ausbeutet, nachgeborenen Generationen riesige Kosten aufbürdet und sehr wahrscheinlich daran beteiligt ist, dass sich das Weltklima aufheizt. 

    ... „97% der Wissenschaftler sind sich einig, ..."  

    Hier weiterlesen

     

  • Militär und Klima (Gudrun Pastor-Fricke)

    Eine nicht gehaltene Rede auf dem Holzmarkt  

    Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, allumfassende Umweltzerstörung oder das Wirtschaftssystem insgesamt – die Rolle, die Militär und Krieg dabei spielen, wird meist als Tabu behandelt und möglichst ausgeklammert.  Das unfassbare Zerstörungspotential der stattfindenden Kriege und der Kriege in Vorbereitung, dahinter die mächtige Rüstungsindustrie und der weltweite, sehr oft korrupte Waffenhandel sind in den Medien kaum oder viel zu wenig präsent. (...)

    Hier weiterlesen

     

  • Meine Haltung gegenüber „Rechts“ (Bernhard Meyer)

    Neulich hat mich jemand gefragt, ob ich meine Haltung gegenüber „Rechts“ geklärt habe. Mich hat diese Frage überrumpelt, deshalb habe ich nachgedacht. Die Frage würde ich heute so beantworten: Du kämpfst gegen Rechts? Ich auch. (...) Seit ein paar Jahren ist mir bewusst geworden, dass hier seit mindestens 20 Jahren rechte Politik betrieben wird, zum Teil extrem rechte. Z.B. hat die Bundeswehr zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg wieder Krieg geführt und sich 1999 am Bombardement von Jugoslawien beteiligt. Es war ein Krieg gegen das Völkerrecht und gegen das Grundgesetz. Aus Willy Brandts und Egon Bahrs Außenpolitik des Interessenausgleichs, des Zuhörens, des Verhandelns und der Diplomatie haben die wieder eine mit Aggression, Krieg und Propaganda gemacht. Deutschland führt bis heute Krieg in Afghanistan, in Syrien mit Flugzeugen und hundsgemeinen Sanktionen gegen die Bevölkerung. Die Bundeswehr steht in Mali und anderswo, wo sie nichts zu suchen hat. Das alles empfinde ich als extrem rechts.

    Hier weiterlesen